Suchintentionen für Einsteiger: Mein Vortrag von der SEO-Campixx 2020

Suchintention für Einsteiger

Wie in allen Bereichen des Lebens standen die SEO-Campixx inklusive meines Vortrags „Search Intent: From Zero to Hero“ oder auch auf gut Deutsch „Suchintention für Einsteiger“ im Schatten der Ausbreitung des Corona-Virus. Nachdem am ersten Tag noch alle Vorträge stattfinden konnten, musste die Veranstaltung am zweiten Tag leider abgebrochen werden. Ich stehe vollkommen hinter der Entscheidung, bin jedoch natürlich auch traurig, dass meine Premiere als Speaker nicht stattfinden konnte. Aus diesem Grund fasse ich meinen Vortrag zum Thema Suchintention in diesem Blog-Beitrag zusammen und nehme das als Startschuss meine Website permanent mit Leben zu füllen.

Was ist überhaupt Suchintention?

Wie der Name bereits verrät handelt es sich hier um die Intention eines Suchenden bzw. die Google beim Suchenden vermutet. Und wenn Google etwas vermutet bedeutet es in der Regel, dass sie hierfür Millionen von Daten nutzen. Ziel des Suchmaschinen-Giganten ist es dem User immer die besten Ergebnisse zu liefern. 

Alles schön und gut, aber wofür braucht ein/e SEO den Search Intent? Aus vielen Gründen:

  • Die richtigen Inhalte erstellen: Interessierte sich eine Person z.B. für „den Herstellungsprozess eines Barfußschuh“, bringt es wenig den User permanent und mit Hochdruck auf einer Produktdetailseite vom Kauf eines bestimmten Barfußschuhs zu überzeugen. Findet der Suchende seine Information nicht direkt, verlässt er die Seite direkt wieder.
  • Positive User-Signale: Greifen wir das Beispiel oben wieder auf, führt das negative Erlebnis des Suchenden dazu, dass in der Regel zurück in die Suchresultate (Search Engine Result Page, kurz SERPs) kehrt und auf anderen Seiten mit der richtigen Suchintention fündig wird. Passiert dies zu oft, stellt Google irgendwann fest, dass die Seite nicht zu dem Keyword passt und rankt sie entsprechend schlechter. 
  • Suchvolumen und Suchintetion: Was ist denn jetzt eigentlich wichtiger? Das Ganze lässt sich mit Quantität und Qualität vergleichen. Während es beim Suchvolumen, um die reine Menge geht, fokussiert sich die Suchintention auf die Qualität, also das richtige Ergebnis.

Seach Intent: Die vier Kategorien der Suchintention

In den folgenden Beispielen handelt es sich, um die Kriterien, die ich in meiner täglichen Arbeit verwende und nutze. Das Modell lässt sich natürlich für jeden SEO bzw. Kunden oder Online Shop entsprechend modifizieren. Ich kann aufgrund der vielen, vielen Intentionstypen auch keine Vollständigkeit garantieren. 

Meine Haupteinteilung stammt aus den Quality Rater Guidlines (Seite 71 und Folgende) und unterteilt die Suchintention in vier Bereiche:

  • „Know“
  • „Do“
  • „Brand“
  • „Visit in Person“

Diese Bereiche unterteile ich nochmal, wie folgt:

KnowDoWebsiteVisit-in-person
Global / Wiki  KaufenBesuchenLocal Know
Fragen / How to BuchenPersonLocal Do
Vergleiche / Tests / TopX KontaktierenNavigationNavigieren
Rezepte HerunterladenEreignisse
Sport Hören / Sehen
Filme
Fakten
Gefahren / Katastrophen

Hier lohnt es sich die Keywords individuell zu untersuchen und einzuteilen. Welche Potentiale durch eine intensive Analyse der Suchintention für das eigene SEO damit konkret entstehen, zeige ich in den folgenden Teilen.

Ausblick

Im zweiten Teil zeige ich, wie ihr die Potentiale von Know-Keywords erkennt und wie ihr sie für euch nutzt: Suchintention – Know-Keywords erscheint am 06. April 2020